Portrait der Dülmener Modeschöpferin Ute Thüner Peters

Das Video zu dem Interview findet ihr hier.

Portrait der Dülmener Modeschöpferin Ute Thüner Peters

(im Interview mit Tanja Vogt)

Hintergrund:  Ute Thüner Peters ging nach ihrer Ausbildung zur Schneiderin nach Italien, um berufliche Erfahrungen zu sammeln. Schon nach kurzer Zeit entwarf sie ihre erste und gleich erfolgreiche Kollektion. Entwurf, Planung, Herstellung, Präsentation und Verkauf - gefordert war das gesamte Spektrum. Zurück in Deutschland ging es dann, mit der nun nötigen Praxiserfahrung, auf die Modefachschule für Entwurf, Schnitt und Fertigung nach Düsseldorf. Anschließend übernahm sie die Leitung eines Änderungsateliers und gründete dann 1993 ihr eigenes Unternehmen „di piu“ (Deutsch: „mehr davon“) in Dülmen.

Ute Thüner Peters entwickelt jedes Jahr zwei Kollektionen, die im Rahmen je einer Modenschau im Frühjahr und Herbst dem Publikum vorgestellt werden, immer an besonders außergewöhnlichen Locations. Das Publikum liebt diese Veranstaltungen. Seit Ausbruch der Corona-Pandemie ist die Tradition leider unterbrochen. Alternative sind Foto- und Videomodeschauen auf ihrer Website www.di-piu.de und ihrem Instagram Account zu finden.

Im Interview mit Tanja Vogt erzählt Ute Thüner Peters über die aktuelle Situation, auch in den Partnerbetrieben in Italien. In der Sendung wird es dazu eine Live-Schaltung nach Italien geben.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.